Conferenza Sarah Ruppe (Freiburg im. Br.) 9/4/2018, 17.30

 Sarah Ruppe, mercoledì 4 aprile, ore 17.30. Sala Gusmani, via Petracco 8, Gedichte, Anthologien und Bibliotheken als Medien des deutsch-französischenKulturkontakts in der Zeit der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus Bibliotheken sind Medien interkulturellen Austauschs. Sie bieten die Möglichkeit, literarische Werke im Kontext anderen Werke zu betrachten.Anthologien lassen sich auf eine ähnliche Art und Weise lesen: In ihnen wurden Gedichte nach bestimmte inhaltlichen und formalen Kriterien zusammengestellt. Sammlungen - sowohl Textsammlungen als auch Büchersammlungen - gewähren also einen zeit- und kontextabhängigen Einblick in die Auseinandersetzung mit der eigenen und fremden Literatur und Kultur.  Die deutsch-französischen Kulturbeziehungen prägten die Zeit der Weimarer Republik, des Nationalsozialismus wie auch der neuenBundesrepublik Deutschland auf der Ebene der kulturellen Selbstvergewisserung: Was ist eigentlich moderne deutsche Literatur und Kultur? Inwiefern beruhen sie auf Abgrenzung von Frankreich oder auf gegenseitigem Austausch? Diese Fragen stehen im Zentrum der Analyse der Sammlungen des Nazi-Kulturpolitikers Karl Epting (1905-1979) und Freya Hobohms(1904-1994), Schülerin jüdischer Professoren.  Le Biblioteche sono strumenti di scambio interculturale. Offrono la possibilità di considerare le opere letterarie in rapporto ad altre opere. Anche le antologie si possono leggere in maniera simile: in esse le poesie vengono ordinate e disposte rispettando criteri formali e di contenuto. Le collezioni, sia le raccolte di testi che le collezioni di libri, permettono di penetrare nel rapporto tra culture differenti. Le epoche della Repubblica di Weimar, del Nazionalsocialismo e della Germania Federale furono caratterizzati da intensi rapporti culturali franco-tedeschi. Quali furono gli scambi tra Francia e Germania e in che misura influirono sull'identità culturale di questi paesi? A titolo esemplificativo verranno analizzate le collezioni del Kulturpolitiker nazionalsocialista Karl Epting (1905-1979) e di Freya Hobohms (1904-1994) allieva di professori di origine ebree.